Frau Lose e.V. präsentiert

Der Weltgarten 2021

im Westfalenpark Dortmund

Eine interaktive Wanderausstellung des Globalen Lernens und Mehr!

1

Ausstellung

65

Veranstaltungen und Aktionen

50

Initiativen und Ehrenamtliche

Eines der größten Projekte des Globalen Lernens in NRW.

Der Weltgarten ist eine interaktive Wanderausstellung, die 2005 vom Eine Welt Netz NRW entwickelt wurde. Seit der ersten Eröffnung haben bereits 6.265.000 Menschen den Weltgarten besucht. Der Weltgarten wurde zum Oberthema „Globalisierung und globale Gerechtigkeit“ konzipiert. Jedes Jahr wird der Weltgarten weiterentwickelt. So bleibt er stehts aktuell und wechselt dadurch fast jährlich sein Gesicht.

Flyer Weltgarten 2021Prospekt 15 Jahre WeltgartenDer Weltgarten 2021 im Interview

Interaktives Lernen

Im Weltgarten ist eine interaktive Wanderausstelung, die durch ein umfassendes Veranstaltungsangebot ergänzt wird. Wir lernen mit Kopf, Herz und Hand.

Sustainable Development Goals

Der Weltgarten wurde anhand der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN konzipiert. Somit behandelt er das Themensprktrum Nachhaltigkeit und Globale Gerechtigkeit.

Für Alle

Der Weltgarten bietet ein breites Angebot für alle Altersgruppen. Die Veranstaltungen reichen von DIY-Workshops, über kulturelle Veranstaltungen bis hin zu wissenschaftlichen Vorträgen.

Im Westfalenpark

Der Weltgarten findet von Juni - September 2021 im Westfalenpark in Dortmund statt. Die Ausstellung wird durch online-Angebote ergänzt.

Unterstützer:innen des Weltgartens

Neven Subotic

Fußballspieler und Gründer der Neven Subotic Stiftung

Veye Tatah

Journalistin und Chefredakteurin von Africa Positive

Christiane Overkamp

Geschäftsführerin Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW

Ich unterstütze den Weltgarten, weil er wichtige globale Themen wie Ungerechtigkeit, Klimawandel, Ressourcenverschwendung sowie Ausgrenzung aufgreift, die die Lebensperspektive von Menschen stark beeinflussen.

Veye TatahSchirmmensch Weltgarten

Die Stiftung unterstützt den Weltgarten, weil hier viele Menschen praktisch, konkret und positiv erfahren, wie wir unsere Welt nachhaltig gestalten können. Häufig wird das Thema mit Verboten und Einschränkungen in Verbindung gebracht. Doch es geht auch anders: Nachhaltigkeit ist eine interessante Zukunftsaufgabe und darf Spaß machen! Jede und jeder kann im Alltag mit kleinen wertvollen Beiträgen anfangen.

Christiane OverkampStiftung Umwelt und Entwicklung NRW

Wir leben in einem postkolonialen Zeitalter, doch das ist den wenigsten bewusst. Jedoch ist es wichtig das globale Geschehen in dem globalen historischen Kontext zu verstehen, um die weiteren bestehenden Ungerechtigkeiten abzubauen. Zudem haben die Industrialisierung, sowie die Digitalisierung, unser Leben und unsere Erde bei weitem überholt und müssen im Einklang mit uns und dem Planeten gebracht werden. Der Weltgarten kann diese theoretisch konzeptionelle Ebene erleb- und greifbar machen.

Neven SuboticSchirmmensch Weltgarten

Wir leben in einer ungerechten Welt, in der reiche Länder viel mehr Geld in Waffen und Kriege investieren als in die Verbesserung der Lebensperspektiven der Menschen. Menschlichkeit geht im aktuellen unkontrollierten Kapitalismus mehr und mehr verloren. Die Ausbeutung von Arbeitskräften und natürlichen Ressourcen mit ihren Folgen von Armut und Klimawandel führen zu Fluchtgründen. Dabei sollen wir den Dekolonisationsprozess in unserer Gesellschaft ernstnehmen.

Veye TatahSchirmmensch Weltgarten

Die aktuell größten Herausforderungen sehe ich im Klimawandel, dem Artensterben, der Wasserknappheit, der Covid-19-Pandemie und natürlich in den sozialen Ungerechtigkeiten – zwischen globalem Norden und Süden und auch in unserem eigenen Land. Es zeigt sich zudem immer deutlicher, dass diese Krisen sich gegenseitig beeinflussen. Eine Ausstellung kann Menschen für solche Entwicklungen sensibilisieren und ihnen zeigen, was gerade in der Welt passiert. Natürlich darf eine Ausstellung die Besuchenden nicht in der Ohnmacht allein lassen, sondern muss mit ihnen die Frage beantworten: Was kann ich angesichts all dieser gewaltigen, weltumspannenden Probleme tun? Warum ist mein Beitrag wichtig? Und wie kann der aussehen?

Christiane OverkampStiftung Umwelt und Entwicklung NRW

Ich unterstütze den Weltgarten weil, die wichtigste Erkenntnis dieses Jahrhunderts ist, die Konsequenzen unseres Handelns sichtbar zu machen, um daraus eine Verbesserung der globalen Lebensumstände bzw. Missstände realisieren können.

Neven SuboticSchirmmensch Weltgarten

Was kann ich im Weltgarten machen?

Gehe im Weltgarten auf Entdeckungstour.

Lass dich inspirieren und tausche dich aus. Lerne über die Geschichte des Welthandels, Kolonialisierung und Klimagerechtigkeit.

Der Weltgarten bietet mit seinen vielfältigen interaktiven Lernstationen die Möglichkeit sich zu einem breiten Themenspektrum zu informieren. Die Lernstationen behandeln folgende Themen:

Klimagerechtigkeit und Ernährung

Puzzle deinen Speiseplan! Wie viel Ackerfläche benötigt eine Dönertasche und wie viel eine Potion Nudeln mit Tomatensauce? Welchen Unterschied macht es, ob du konventionelle, Bio-Milch oder einen Pflanzendrink in dein Müsli tust?

Landwirtschaft

Lege selbst Hand an in einem unserer Hochbeet-Workshops oder lass dich inspirieren von verschiedenen Ideen des Urban Gardenings!

Plastik

Unser Leben ist voll von Plastik. Schau dir an, wie und wo sich Plastik in unseren Meeren sammelt und sammele mit uns gemeinsam Ideen, was wir dagegen tun können.

Macht

Eine nachhaltige Welt braucht auch soziale Nachhaltigkeit. Ungerechte Verteilungen aufgrund des Geschlechts, der Herkunft oder des Aussehens verhindern dies oft. Nehme Platz auf einem gemütlichen Sessel und setze dich mit ungeschützten Lebensrealitäten auseinander.

Heute und Geschichte

Die Geschichte der Kolonialisierung hat immer noch große Auswirkungen auf weltweite Verteilungen. Nimm an einem Workshop teil und tausch dich aus oder sei bei einer Online-Veranstaltung mit internationalen Wissenschaftler:innen teil.

Wohnen

Wie können und wollen wir nachhaltig wohnen?

Utopien

Was ist deine Vision für unsere Erde? Träume mit uns und werde kreativ. Hinterlasse deine Idee für die perfekte Welt auf unserer Ideen-Wand im Weltgarten.

Konsum

Du wolltest schon immer mehr über Lebensmittelrettung erfahren? Oder du fragst dich, was du gegen ungerechte Produktionsbedingungen für Kleidung oder Handys tun kannst? Lass dich im Weltgarten ermutigen, was du selbst tun kannst!

Öffnungszeiten
Montag–Sonntag
10–18 Uhr

Hinweis: Bei starkem Regen bleibt der Weltgarten geschlossen.

Der Weltgarten als außerschulischer Lernort

Du möchtest mit einer Schulklasse, Kindergarten-Gruppe, deiner Jugendgruppe oder sonst einer Gruppe in den Weltgarten kommen? Zusätzlich zur Ausstellung kannst du Workshops für alle Altersgruppen buchen.

Hier findest du die Themen zu denen wir dir individuelle Workshops anbieten können.

Anfrage

Titel: Upcycling… die Idee aus etwas Alten, kaputten oder auf den ersten Blick unnützen etwas Neues zu machen

Zielgruppe: Grundschule und außerschulische Gruppen

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 1,5 Std.

Beschreibung/ Möglichkeiten:

Schlüsselanhänger aus Kronkorken: Du möchtest wissen, wie man aus Zeug, was nach nichts aussieht, einen richtig schicken Schlüsselanhänger macht? Dann komm vorbei … Wir freuen uns auf Dich. Wir verwenden zwei Kronkorken, ein Stück Fahrradschlauch, ein Stück vom Weinkorken und eine Schnur oder dünne Kabel. Du kannst gerne zwei oder mehr Kronkorken Deiner Wahl mitbringen. Wir haben aber auch genug vor Ort.

Tetramonnaie (Portemonnaie aus Tetrapack): Tetrapacks … Die Wiege der Menschheit … naja nicht ganz, aber zumindest die Wiege für Dein Geld. Wie das geht? Komm vorbei, wir zeigen es Dir. Wir verwenden handelsübliche Tetrapacks.

Kästchen aus Postern: Du suchst nach einer Möglichkeit Deine kleinen Schätze oder Dinge, die Dir wichtig sind, an einem geeigneten Ort aufzubewahren, ohne dafür etwas kaufen zu müssen? Dann bist Du bei uns richtig, wir basteln mit Dir zusammen kleine Kästchen aus Posterpapier oder Ähnlichem. Du kannst gerne Dein Lieblingsposter mitbringen und es vor Ort mit unserer Hilfe zu einem Kästchen werden lassen. Wir verwenden Poster bis zu der Größe DIN A. 4. Andere Größen können angepasst werden.

Voraussetzungen: keine

Diese Programm ist in Kooperation mit dem Projekt SDG-Scouts vom Informationszentrum Eine Welt e.V. statt.

Titel: Connecting the Dots. Lernen aus Geschichte(n) zu Unterdrückung und Widerstand

Zielgruppe: Ab der Oberstufe und Erwachsenengruppen

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 1,5 Std.

Beschreibung: Ist die Vergangenheit vergangen? Ist sie widerspruchsfrei, unveränderlich und durch historische Fakten belegt? Sind wir gar am „Ende der Geschichte“ angelangt? In der hegemonialen Geschichtsschreibung gibt es unzählige Leerstellen. Viele Geschichten, die wichtig für die Gestaltung unserer Gegenwart und die Imagination möglicher Zukunft sind, wurden noch gar nicht geschrieben. In diesem Workshop nutzen wir die Methode Connecting the Dots von glokal e.V.

Voraussetzung: Interesse an theoretischer Auseinandersetzung

Diese Programm ist in Kooperation mit dem Projekt SDG-Scouts vom Informationszentrum Eine Welt e.V. statt.

Titel: Welt Fair? Teilung mit historischer Herleitung

Zielgruppe: Ab der Oberstufe und Erwachsene

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 1,5 Std.

Beschreibung: Über aktuelle Phänomene mit einem globalen Süd-Nordbezug können wir nur oberflächlich diskutieren, wenn wir historische Zusammenhänge nicht angemessen berücksichtigen. Ob es um die globalisierte Weltwirtschaft geht, um Klimaungerechtigkeit, Flucht oder etwa um Rassismus: Nichts davon kann entkoppelt von der Geschichte gesehen werden. Die Methode „Welt.Fair?Teilung!“ setzt hier an. In Anknüpfung an das Weltverteilungsspiel, das aktuelle globale Verteilungsmuster behandelt, sollen die historischen Zusammenhänge dargestellt werden, die maßgeblich für gegenwärtige globale Ungleichheiten mitverantwortlich sind.

Voraussetzungen: keine

Diese Programm ist in Kooperation mit dem Projekt SDG-Scouts vom Informationszentrum Eine Welt e.V. statt.

Zielgruppe: Kindergarten und Grundschule

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 1,5 Std.

Beschreibung: Eine Welt ohne Plastik können wir uns nicht vorstellen. Wir benutzen Plastik jeden Tag. Doch was macht das mit unserer Umwelt? Mit Spiel und Spaß erkunden wir die Welt des Plastiks. Wie weit kann eine Plastiktüte fliegen? Hab ihr schon mal Plastik gegessen? Wie fühlt sich Plastik eigentlich an? Am Ende basteln wir gemeinsam aus Plastikmüll kleine Mitbringsel, die nicht nur sinnvoll sind, sondern auch schön aussehen.

Voraussetzungen: keine

Diese Programm ist in Kooperation mit dem Projekt SDG-Scouts vom Informationszentrum Eine Welt e.V. statt.

Titel: „Die Karotte der Freundschaft“ – Mexikanisches Puppentheater für Frieden und Freundschaft

Zielgruppe: Kindergartenkinder von 3 bis 6 Jahren.

Zeitraum:Datum nach Absprache 

Dauer: 30 – 90 Minuten

Referent*innen: Heike Kammer

Beschreibung: Gespräch mit den Kindern, was sie im Kindergarten gerne tun, mit wem sie spielen. Aufführung des Puppenspiels „Die Karotte der Freundschaft“. Die Kinder helfen dem Hasen Rodolfo, im fremden Tiergarten Freunde zu finden. 

Lernziele: Bereitschaft der Kinder stärken, auch Kinder, die fremd sind oder etwas nicht können, in die Gruppe aufzunehmen. Miteinander teilen. Gemeinschaft stärken. 

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel: Umweltschutz hier und anderswo, am Beispielland Bhutan 

Zielgruppe: Ab Grundschule

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 1,5 Std.

Referent*innen: Sandra Busch

Beschreibung:

  • Kennenlernen des kleinen Himalayastaates Bhutan 
  • Was bedeuten Glück und ein gutes Leben?
  • Wie wird Umweltschutz in Bhutan umgesetzt? 

 In Bhutan, einem kleinen Staat im Himalaya, wird nicht nur das Wirtschaftswachstum gemessen, sondern das Glück der Bevölkerung. Ganz besonders der Umweltschutz spielt dabei eine wichtige Rolle.  

Zunächst lernen wir Bhutan kennen. Anschließend sehen wir uns das besondere Glückskonzept und dessen Umsetzung im Land an. Wie unterscheidet sich der Umweltschutz dort vom Rest der Welt, was ist gleich? Welche Ideen könnten auch in Deutschland umgesetzt werden? Und was bedeuten eigentlich Glück und ein gutes Leben? Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit sich mit diesen Fragen (spielerisch) allgemein, aber auch mit ihren eigenen Bedürfnissen auseinanderzusetzen. Am Ende entsteht dabei ein Glücksdiagramm. 

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel: „Typisch Mädchen-typisch Junge“– was bedeutet das eigentlich?

Zielgruppe: 10 bis 14-jährige Schüler*innen / Jugendliche

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 120 – 180 min.

Referent*innen: Sandra Busch

Beschreibung:„Typisch Mädchen-typisch Junge (typisch Frau-typisch Mann)“ – was bedeutet das eigentlich bei uns? Und was bedeutet es in einem Dorf in Nepal oder anderswo auf der Welt? Brauchen wir diese Kategorien, um uns selbst als Mädchen/Frau oder Junge/Mann gut zu fühlen? Wir erkunden das Weltgartengelände und die Ausstellung auf der Suche nach Frauen- und Männerbildern und finden in Gesprächen und Spielen heraus was das Thema ‚Geschlechtergerechtigkeit‘ mit uns zu tun hat.

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel: Wie fair ist mein Handy? 

Zielgruppe: SEK I

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 1,5 Std.

Referent*innen: Sandra Busch

Beschreibung:

  • Wie wird mein Handy hergestellt? 
  • Thema Konsum: Brauche ich das wirklich? Eigene Handlungsoptionen werden erarbeitet.  

 Spätestens ab Klasse 6 besitzt fast jede*r Schüler*in ein Handy. Schon 15-Jährige berichten stolz, dass sie bereits ihr achtes oder neuntes Handy benutzen. Doch wisst ihr eigentlich, wie Handys hergestellt werden und welche Auswirkungen unser Handykonsum auf die Umwelt hat? 

Zunächst beschäftigen wir uns mit dem Thema Konsum und der Frage „Brauche ich das wirklich?“. Anschließend steigen wir in das Thema Handyherstellung ein. Welche Ressourcen werden benötigt, wie sind die Arbeitsbedingungen? Wir stellen uns die Frage: Was kann ich tun? Wie kann mein eigenes Konsumverhalten dazu beitragen, dass sich Arbeitsbedingungen verbessern oder Ressourcen geschont werden? 

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel: Die Zwerge und der Klimawandel – Puppentheater für den Schutz der Mutter Erde

Zielgruppe: Grundschule, Hort, Ferienprogramm

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 60 -180 Minuten

Referent*innen: Heike Kammer

Beschreibung: Die Zwerge sind symbolisch Menschen die durch ihr Verhalten, z.b. Kraftwerk bauen, übermäßigen Gebrauch von elektrischen Geräten, Heizung, Wasser und durch Abgase beim Auto fahren, die Umwelt verschmutzen und den Mensch gemachten Klimawandel verantworten.Der Hase und die Maus symbolisieren Menschen im globalen Süden die am meisten unter diesem Klimawandel leiden. Wenn Hase und Maus die Kinder um Hilfe bitten, dann werden in erster Linie Handlungsoptionen für die Zwerge erarbeitet. Ein Bewegungsspiel vorweg mit Inhalten zum Umweltverhalten der Kinder und eine Reflexion nach dem Theater sind notwendig um vom Märchen auf die Wirklichkeit zu schauen.

Lernziele: Aus Socken entstehen Handpuppen, welche den Kindern helfen Ideen zum Schutz der Umwelt auszutauschen. Hier arbeiten wir bewusst, möglichst mit upcycling, also alten Socken. Wenn die Kinder über die Puppen ihre Handlungsoptionen oder Wünsche ausdrücken, dann hoffen wir das diese wenn möglich nachhaltig, teilweise umgesetzt werden.

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel: „Der Traum der Lupita“- Mexikanisches Puppentheater zum Alltagsleben eines Dorfkindes im Süden Mexikos

Zielgruppe: Grundschulkinder im Alter von 8 bis 11 Jahren; evtl. 5. – 6. Klasse

Zeitraum:Datum nach Absprache

Dauer: 45 min – Projektage (nach Absprache)

Referent*innen: Heike Kammer

Beschreibung: Einführung in Geografie und Geschichte Mexikos mit Hilfe einer Weltkarte. Aufführung des Puppenspiels „Der Traum der Lupita“. Gesprächskreis über Kinderarbeit und Mexiko.  

Lernziele: Sensibilisierung für das Leben von Kindern in Ländern des Südens – Vergleich zum eigenen Leben ziehen, Kindern mit Migrationshintergrund Raum geben von ihren Ländern zu berichten. 

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel: Die Reise einer Jeans 

Zielgruppe: SEK I

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 1,5 Std.

Referent*innen: Sandra Busch

Beschreibung: 

  • Wie wird eine Jeans hergestellt? 
  • Thema Konsum: Brauche ich das wirklich? Eigene Handlungsoptionen werden erarbeitet.  

 Kleidungsstücke wie Jeans oder T-Shirts besitzt jede*r von uns. Doch wie werden sie eigentlich hergestellt? Und warum muss eine Jeans zunächst eine viele Tausend Kilometer lange Reise zurücklegen, bevor sie unsere Kleiderschränke erreicht? 

Wir sehen uns die Produktion der Jeans an. Welche Produktionsschritte sind schwierig? Welche Auswirkungen gibt es auf Mensch und Umwelt? Was könnte anders gemacht werden? Und wie können wir selbst Einfluss nehmen? 

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel: Was heißt hier arm? 

Zielgruppe: Ab Grundschule

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 1,5 Std.

Referent*innen: Sandra Busch

Beschreibung:

  • Was bedeutet eigentlich Armut? Wie wird Armut gemessen? 
  • Wie sind die Ressourcen verteilt und was bedeutet dies für die
  • Gesellschaft? – Welche Gesellschaftsmodelle gibt es in unterschiedlichen Regionen, um ein gutes Leben der Bevölkerung sicherzustellen? 

 Wer wenig Geld hat, gilt als arm. Doch was bedeutet eigentlich Armut? Können auch reiche Menschen arm sein? Was gehört zu einem glücklichen Leben dazu? Was für die einen als wichtig gilt, kann für andere unbedeutend sein und umgekehrt.  

Wir sehen uns an, wie unterschiedlich Armut gemessen wird und wie verschiedene Regionen ein gutes Leben bewerten. Dazu beschäftigen wir uns mit den Zielen zur nachhaltigen Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs), aber auch mit unterschiedlichen Gesellschaftskonzepten, wie zum Beispiel dem Bruttonationalglück aus Bhutan oder Buen Vivir aus Südamerika.  

Bei Interesse spielen wir das Weltspiel. Dabei lernen die Teilnehmenden spielerisch die Verteilung von Ressourcen auf der Welt kennen und untersuchen Ursachen und Wirkung.  

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel:Nomad*innen in Tibet

Zielgruppe: Ab Grundschule

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 1,5 Std.

Referent*innen: Sandra Busch

Beschreibung:

  • Kennenlernen von Lebensalltag in verschiedenen Ländern 
  • Was bedeutet es, als sogenannte „Minderheit“ im mächtigen China zu leben? 

 Die Tradition des Nomadentums in Tibet ist schon viele Hundert Jahre alt. Immer noch leben in vielen Gebieten sehr viele Nomad*innen. Doch wie sieht ihr Leben heute, im modernen China aus? Wir sehen uns traditionelle und moderne Lebensweisen an. Dabei können die Teilnehmenden vieles ganz praktisch erleben: Wir essen gemeinsam Tsampa, sehen uns Kleidung und Gebrauchsgegenstände aus Tibet an, lernen die Basis der tibetischen Sprache.  

Im zweiten Teil beschäftigen wir uns mit den Bedingungen im heutigen Tibet. Werden Tibeter*innen diskriminiert? Können sie ihre eigene Sprache überhaupt noch sprechen? Was passiert, wenn immer mehr Nomad*innen fest angesiedelt werden? 

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel: Ideen-Sammler*innen begeben sich gemeinsamen auf den Weg

Zielgruppe: 12- 16 jährige Schüler*innen / Jugendliche

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 120 – 180 min.

Referent*innen: Sandra Busch

Beschreibung: Wir beschäftigen uns in verschiedenen Übungen, mit Fotos und Geschichten zum Thema Gemeingüter und Fragen eines nachhaltigen Wachstums. Dazu erkunden wir das Gelände des Weltgartens und machen eine ‚Traumreise nach Indien‘ in das Gebiet der Jenu Kuruba (Honigsammler). In Gruppenarbeiten sammeln wir Ideen und gestalten ein Projekt für unser Gruppen-Gemeingut. 

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel: Konsum, Migration und Klimawandel 

Zielgruppe: SEK I 

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 3Std.

Referent*innen: Amanda Luna Tacunan

Beschreibung: Konsum, Migration und Klimawandel – alle drei sind wichtige und höchst aktuelle Themen. Doch wie hängen diese zusammen? Es geht darum, die Verbindung zwischen der Situation in den Ländern des Globalen Südens und des Konsumverhaltens der Länder des Globalen Nordens (Industrienationen) zu erkennen. Denn es sind vor allem Bevölkerungsgruppen aus den südlichen Ländern, die stark von der Landwirtschaft und von natürlichen Ressourcen abhängig, die besonders stark von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind. Diese Abhängigkeit führt dazu, dass häufig die beste oder auch einzige Option sich und seiner Familie eine Zukunft zu sichern, Migration ist. Die in diesem Workshop gewonnenen Kenntnisse sollen genutzt werden, um die Umweltverschmutzung zu reduzieren und gleichzeitig zu verhindern, dass viele Landwirte aus wirtschaftlichen Gründen in andere Länder abwandern müssen. 

Durchführungsart: Digital per Zoom 

Anzahl der Teilnehmende: max. 25 

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Titel: Die Ziele zur nachhaltigen Entwicklung – Sustainable Development Goals (SDGs) 

Zielgruppe: Ab SEK II

Zeitraum: Datum nach Absprache

Dauer: 1,5 Std.

Referent*innen: Sandra Busch

Beschreibung:

  • Einführung in die Menschenrechte 
  • Kennenlernen der 17 Ziele zur nachhaltigen Entwicklung 
  • Was haben die SDGs mit mir zu tun? 
  • Wie können die SDGS dazu beitragen, die Welt nachhaltiger zu gestalten? 

 Bisher kennen die wenigsten Menschen in Deutschland die SDGs, die 17 Ziele zur nachhaltigen Entwicklung. Dabei wurden sie bereits 2015 von den Vereinten Nationen entwickelt und bieten viele Chancen die Welt zu einem nachhaltigeren und gerechteren Ort zu machen.  

Doch was beinhalten die Ziele und was haben sie mit unserem Leben zu tun? Und welche Ziele finden wir selbst wichtig? Mithilfe von Übungen und Spielen lernen wir die SDGs gemeinsam kennen. Wir diskutieren die Bedeutung der Ziele für uns persönlich aber auch für die Weltgemeinschaft als Ganzes. Dabei können je nach Interesse und Alter der Teilnehmenden unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden, zum Beispiel Klima oder Gerechtigkeit.  

Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ des Eine Welt Netz NRW statt.

Mehr als eine Ausstellung

Unser Veranstaltungskalender

Der Weltgarten ist ein Gemeinschaftsprojekt. Viele Vereine aus Dortmund beteiligen sich am Weltgarten. Zusätzlich zur Ausstellung entsteht hier ein gemeinsames Veranstaltungsangebot zu dem breiten Themenspektrum des Weltgartens. So entwickelt sich der Weltgarten 2021 zu einem Spielplatz der Vielfalt.

Akteur*innen im Weltgarten

  • Animal Rights Watch e.V. Ortsgruppe Ruhrgebiet
  • Attac Dortmund
  • BUND
  • Care Revolution
  • Clean Clothes Campaign
  • Cradle to Cradle Dortmund
  • Die WERTstatt (MOBILE – Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V.)
  • Dortmunder Freundeskreis der Kindernothilfe e.V.
  • Ernährungsrat Dortmund
  • Ev Jugend Dortmund
  • Exile e.V.
  • Fachhochschule Dortmund
  • Face2Face
  • Faire Metropole Ruhr
  • Foodsharing
  • Förderkreis FaireKITA e.V.
  • Forum JUGEND
  • IZ1W
  • Jugendstil – Kinder- und Jugendliteraturzentrum nrw
  • kfd Heilig Kreuz
  • Kala collects
  • KRAUTVERTRAUT
  • Kunsthaufen-Kollektiv
  • Kunstprojekt-gemischte Tüte
  • Lernbauernhof Schulte-Tigges
  • mondo mio!
  • Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe)
  • Neven Subotic Stiftung
  • Oikocredit Regionalgruppe Dortmund
  • Ökonetzwerk e.V
  • Ozeankind Dortmund/ Unna
  • Pandora 2.0
  • Parents4Future
  • Pilger-Stammtisch
  • Querwaldein e.V.
  • Raum vor Ort
  • Regenbogenhaus
  • Schulbiologisches Zentrum
  • Stadtteil-Schule Dortmund e.V.
  • SoLaWi Kümper Heide
  • terre des hommes
  • Train of Hope Dortmund e.V.
  • Verbraucherzentrale
  • Weltstand Hombruch
  • Wuppertal Institut

Fördergeber*innen

Der Weltgarten 2021 wird ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW und das Büro für internationale Beziehungen der Stadt Dortmund. Vielen Dank dafür!